Warum wir helfen

Jedes Jahr zur Gras- und Grünroggen-Ernte im April, Mai und Juni werden zehntausende der noch hilflosen Tiere von den Messern der Mähmaschinen getötet oder verletzt. Von ihren Müttern zur Welt gebracht, fehlt ihnen in den ersten drei bis vier Lebenswochen der Fluchtinstinkt. Ängstlich drücken sie sich bei Gefahr in den Grasboden hinein, bewegen sich nicht und warten auf die Rückkehr ihrer Mütter. Diese finden ihre Kinder durch individuelle Laute, verstoßen sie aber oftmals, wenn sie Fremdgerüche wahrnehmen. Eine perfekte Strategie der Natur zum Schutz vor Fressfeinden, da die Kitze noch keinen Eigengeruch haben. Vor den heranbrausenden Schneidemesser der Mähmaschinen schützt sie diese Strategie jedoch nicht. Der fehlende Fluchtimpuls wird den Kitzen zum Verhängnis, denn sie drücken sich in den Boden und begeben sich damit in die tödliche Falle.

Wir wollen diese Kitze schützen und retten, aber auch die Landwirte vor den schrecklichen Bildern verendender Tiere, vor Verunreinigung der Ernte durch Botulismus und einer  Strafverfolgung  (§ 17 TierSchG) bewahren. Deshalb suchen wir zwischen Ende April und Juni im Raum Gera & Zeitz & Greiz am Morgen vor der Grünlandmahd Wiesen mit unseren Wärmebild-Drohnen ab, sichern die Rehkitze und andere Tiere und setzen diese unmittelbar nach der Mahd wieder aus. Dabei beachten wir selbstverständlich, dass wir keinen direkten Körperkontakt mit den Tieren haben, damit sie von ihren Muttertieren wieder angenommen werden. Unsere Rettungsaktionen sind 100% ehrenamtlich.

REHKITZRETTUNG Gera , Greiz, Zeitz 

Unter der Federführung des Tierschutzvereins Gera und Umgebung e.V. startete im Frühjahr 2018 ein Projekt zur Rettung von Rehkitzen mit einer Drohne mit Wärmebildkamera, der Hexacopter Yuneec Typhoon H520 mit Wärmebildkamera CGO ET.
Von der Idee begeistert, haben sich viele spontan bereit erklärt, sich an dem gemeinsamen Tierschutzprojekt zu beteiligen, sowohl mit aktiver ehrenamtlicher Hilfe als auch mit Spenden.
Noch im Jahr 2018 ist es durch die Spendenbereitschaft vieler Tier- und Naturfreunde gelungen, diese erste Rettungsdrohne vollständig zu refinanzieren. Eine Unternehmerin aus Gera spendete darüber hinaus Geld für die Grundausstattung einer weiteren Drohne. Um die zusätzlich benötigten Teile (Bsp. weitere Akkus, Feldmonitor, Kabel, Kisten, Versicherungen uvm.) kaufen zu können, benötigen wir jedoch dringend noch weitere Spenden.
2019 hatten wir auch das große Glück, dass uns zwei Unternehmer (Vater & Sohn) aus Greiz mit eigener Drohne unterstützten. Dank ihrer Hilfe konnten wir viel mehr Wiesen abfliegen und Kitze retten. 
Auch 2020 wird das Projekt „REHKITZRETTER GERA“ weitergeführt mit vielen zuverlässigen Helfern und voraussichtlich 3 Drohnen.
Möchtest auch du helfen, dann melde dich bitte bei uns. Kontakt

Bist du Landwirt, Förster oder Jäger und möchtest mit uns Kitze vor dem Mähtod retten, dann melde dich bitte bei uns. Gern erklären wir dir unsere Vorgehensweise.